• English
  • Deutsch

Serious Series

  

Die SERIOUS SERIES, eine Berliner Konzertreihe für improvisierte Musik und Jazz stehen 2017 unter der Überschrift "KORRELATIONEN". Es geht um Wechselbeziehungen zwischen Genres und die Wechselbeziehung von Interpreatation und Improvisation. 

Die seit Mai 2010 existierende und seit 2011 von der Senatsverwaltung für Kulturelle Angelegenheiten geförderte Konzertreihe, die bis 2013 im Senatsreservenspeicher in Kreuzberg stattfand, ist nun in den Uferstudios im Wedding Zuhause.
Auch im achten Jahr noch immer ein Geheimtipp in der Berliner Jazzlandschaft! An drei Abenden im Herbst wird in der pittoresken Industrieatmosphäre der Uferstudios im Berliner Wedding Hochkarätiges geboten.
 
Inhaltlich liegt der Fokus auf Musik an der Schnittstelle von Jazz, Avantgarde, improvisierter und Neuer Musik.

DATUM | 20./21.September 2017 & 7. Oktober 2017
ORT | Uferstudios | Badstraße 41a | 13357 Berlin
EINTRITT | 12 € (ermäßig 8 €)
EINLASS | 19.30 Uhr

20. SEPTEMBER 2017

Die junge portugiesische Trompeterin Susana Santos Silva bekam eine Carte Blanche und wünschte sich ein frei improvisiertes Duokonzert mit dem altgedienten schwedischen Schlagzeuger und Künstler Sven Ake Johannson. Eine vielversprechende Begegnung der Generationen, die die diesjährige Serious Series eröffnet.
Die international besetzte Combo "The Killing Popes" des Berliner Schlagzeugers Oli Steidle demonstriert anschließend mit ihrem wild komplexen zeitgemäßen Fusionjazz eine subversive und humorvolle Version des aktuellen Berliner Sounds und zeigt, daß Spaß und "serious" sein sich nicht ausschließen.

21. SEPTEMBER 2017

Am zweiten Abend ist der Belgier Jozef Dumoulin solo am Fender Rhodes zum ersten Mal in Berlin zu hören. Er ist Visionär, Forscher und Erneuerer, spielt das Rhodes mit elektronischer Verfremdung, lässt bislang ungehörte Welten entstehen und verspricht eine spannende Entdeckungsreise.

Am gleichen Abend tritt das neu formierte Triokollektiv mit Christian Weidner, Andreas Lang und Moritz Baumgärtner auf. Die drei renommierten Protagonisten der Berliner Szene unternehmen kompromisslose Klang- und Form-Experimente, werfen in der aktuellen Anfangsphase der Band Identitäten in den Ring und über Bord und geben sich dem Moment und seinen Wandlungen hin. Jazz at its very best.

7. OKTOBER 2017

Den dritten Konzertabend bestreitet in Gänze der Kölner Saxofonisten und Komponisten Niels Klein mit seinem 16-köpfigen Ensemble und dem Projekt LOOM. Er transformiert das Klangideal der Concert Jazz Bands der 60er und holt es in die Gegenwart. Die Besetzung ist ein Who is who der deutschen Jazzszene. Definitiv ein Highlight des herbstlichen Berliner Jazzkalenders. Das findet auch das rbb Kulturradio und schneidet mit.