• English
  • Deutsch

Cinema Paradiso

Release

Cinema Paradiso

Label: 
Pirouet Records
Vertrieb: 
Naxos
Kat.Nr: 
PIT3080
Promotion: 

Radio Promotion, Print Promotion, Online Promotion

Booking: 

Helen Kantos Booking

VÖ: 
16.01.2015
- Cinema Paradiso

Die erste Saxophonlinie ertönt – und schon sind die Bilder da. Der Vorführraum in einem alten Kino auf einem sizilianischen Dorfplatz, die staunenden Augen des kleinen Jungen, der sich mit dem Vorführer angefreundet hat, die für die kindliche Wahrnehmung riesig erscheinenden Filmrollen auf dem Projektor. Und mit den Bildern die Sehnsuchtsstimmung. Der Sog. Die Magie. Und doch ist etwas anders. Nicht die Geigen, wie im Original-Soundtrack zu dem Kino-Hit „Cinema Paradiso“ von Regisseur Giuseppe Tornatore, seufzen hier von einer wunderbaren Welt. Keine gefühlstrunkene Fülle hebt an. Sondern der auf ganz feine Art eindringliche Klang eines Jazzquartetts – und der geht ganz schnell eigene Wege, weg von den Bildern, hin zu einer ganz eigenen Intensität der Töne. Diese Aufnahmen greifen die Erinnerung an die bewegten Leinwandbilder auf und entführen sie in eine eigene Welt. Und schnell wird klar: „Cinema Paradiso“, die neue CD des Saxophonisten und künstlerischen Leiters des Pirouet-Labels Jason Seizer, ist keine Hommage an Bilder, sondern entschieden eine an die Töne, die sie begleiten. Im zitierten Fall schiebt sich die ergreifende Melodie, die der Filmmusik-Magier Ennio Morricone schuf, vor die Bilder des Regisseurs und erlebt im zeitgemäßen Jazzgewand von Jason Seizers Quartett schillernde und am Ende eindringliche, fast schmerzlich schöne Metamorphosen.

„Cinema Paradiso“, eine der berühmtesten Filmmusiken der letzten Jahrzehnte, lieh zwar auch der ganzen CD den Namen – aber die Stücke stammen aus vielen unterschiedlichen Filmen. Als da etwa sind: das von Alex North komponierte Liebesthema aus „Spartacus“ (1960), die berühmte „Cavatina“ von Stanley Myers für den Film „The Deer Hunter“ von 1978, „Carlotta's Portrait“ aus Bernhard Herrmanns Soundtrack zu HitchcocksVertigo“ (1958), Leonard Bernsteins Thema zu „On the Waterfront“ (Die Faust im Nacken) von Elia Kazan (1954), Jerry Goldsmiths Hauptthema zu Ridley Scott'sAlien“ von 1979, „Steve’s Care“ von Roque Banos aus „The Machinist“ von 2004 – und dazu so witzige Stücke wie das hier nervös-pointenreich dahintreibende „Jungle Beat“ aus Walt Disneys „Dschungelbuch“ (1967). Einige große Klassiker spielt Seizers Quartett hier. Und je länger man die Aufnahmen hört, desto klarer wird: Es geht eben nicht um die Aura der Bilder mit Darstellern wie Marlon Brando, Philippe Noiret oder Kirk Douglas, sondern es geht um das eigenständige Leben...

 

Tracklisting:

1. Carlotta’s Portrait · from »Vertigo« 1958
2. Cinema Paradiso · from »Cinema Paradiso« 1988
3. Steve’s Care · from »The Machinist« 2004
4. On The Waterfront · from »On the Waterfront« 1954
5. Cavatina · from »The Deer Hunter« 1978
6. Jungle Beat · from Walt Disney’s »The Jungle Book«
7. Children’s Games · from »The Curious Case of Benjamin Button« 2008
8. Alien Main Theme · from »Alien« 1979
9. Spartacus Love Theme · from »Spartacus« 1960

Pressebilder: 
Pressematerial: