• English
  • Deutsch

Das wohltemperierte Klavier

Release

Das wohltemperierte Klavier

Label: 
MPS Records / A|A|A
Vertrieb: 
Edel:Kultur/KNM
Kat.Nr: 
0300651MSW (LP) / 0300650MSW (CD)
Promotion: 

Radio Promotion, Print Promotion und Online Promotion (In Zusammenarbeit mit Hasko Witte - EDEL:Kultur)

VÖ: 
15.05.2015
- Das wohltemperierte Klavier

Es ist nicht vermessen zu behaupten, dass sich in Friedrich Guldas Einspielung des Wohltemperierten Klaviers zwei monumentale Ereignisse der abendländischen Musikgeschichte begegnen.

Zum einen die Besonderheit eben dieser Aufnahme: Sie stammt aus den Jahren 1972/73 und stellt den Höhe- und Endpunkt der Zusammenarbeit zwischen dem österreichischen Pianisten und dem Villinger Soundtüftler Hans Georg Brunner-Schwer dar. Seit 1969 hatte Gulda die exzellente Studiotechnik im Schwarzwald für Zyklen von Beethoven, Debussy und Mozart sowie für eigene Werke genutzt. Noch heute sieht man vor Ort die Markierungen, mit denen millimetergenau die Position des Instruments fixiert wurde, um optimale Klanggebung zu erzielen. Und genau diese ist es, die Guldas Interpretation zu einer bis heute so bedeutenden wie gewagten macht. Die nahe Mikrofonierung an den Saiten nimmt dem Hörer jede Möglichkeit der Distanz von Bachs Werk, wirft ihn geradezu hinein in eine körperliche Erfahrung. Das Instrument selbst wird zum Stereo-Raum, die extreme Dynamik lässt ein weites Spektrum an Emotionen zu, von delikater Intimität bis zu ungebremster Extrovertiertheit.

Zum anderen das Werk selbst: Mit dem kompletten Durchgang der Präludien und Fugen durch alle 24 Tonarten hatte Johann Sebastian Bach einen Werkzyklus geschaffen, der die Entwicklung zur - für uns heute selbstverständlichen - temperierten Stimmung einen Quantensprung nach vorne brachte. Zugleich unterstrich Bach die kosmische Dimension seines Schaffens: Bewusst ließ er offen, auf welchen "Clavieren", sprich damals verfügbaren Tasteninstrumenten (Clavichord, Cembalo oder Orgel) die Stücke zu spielen seien. Und hob damit den von der Mechanik unabhängigen, göttlichen Gehalt seiner Musik hervor.

Die Neuveröffentlichung der Guldaschen Aufnahmen erscheint zum 85. Geburtstag des 2000 verstorbenen Pianisten und trägt diesem Aufeinandertreffen zweier Genien besondere Rechnung: Hier handelt es sich um eine direkte Kopie der Masterbänder, die erstmals seit den Siebzigern den Klangcharakter der Originale unverändert wiedergibt, die Dynamik nicht "korrigiert". Zudem findet der Hörer in den Ausgaben auf 5 LPs und 4 CDs das originale Begleitmaterial mit Etiketten und Booklets, die ursprünglichen Kommentare Guldas, sowie neue Texte des Gulda-Vertrauten Thomas Knapp und des heutigen Toningenieurs Thorsten Wyk. Und so lässt sich Guldas Bach endlich wieder so erleben, wie er vom Interpreten gedacht war: Als genauso eruptive wie zeitlose Begegnung von Geist und Emotion über zweieinhalb Jahrhunderte hinweg.

Pressebilder: