• English
  • Deutsch

Oscar Peterson - Motions & Emotions

Release

Oscar Peterson - Motions & Emotions

Label: 
MPS Records
Vertrieb: 
EDEL / Kontor New Media
Promotion: 

Radio Promotion, Print Promotion, Online Promotion

VÖ: 
02.11.2018
- Oscar Peterson - Motions & Emotions

In Trio-Besetzungen, als Solist und Mitmusiker der Singers Unlimited – so zeigte sich der Piano-Gigant Oscar Peterson bisher auf den Wiederveröffentlichungen aus dem MPS-Katalog. In der Serie Ambassadors for MPS offenbart der Kanadier nun mit einer von Till Brönner ausgewählten Einspielung aus dem Jahre 1969 ein weiteres spannendes Gesicht:

Till Brönner: „Ich war schon immer ein großer Klavier-Fan und Oscar Peterson war der Pianist, den ich mir angehört habe, um mir selber das Klavierspielen beizubringen. Ich saß mit dem Kassettenrekorder vor dem Klavier und habe das Tape so oft zurückgespult, bis ich eine Phrase einigermaßen kannte oder sogar beherrschte. Das war natürlich nur bei den ganz leichten möglich. Weil ich damals auch ein großer Jobim-Fan war, stieß ich irgendwann auf „Wave“, ein ziemlicher Signature-Song auf dem Album Motions & Emotions. Ich war völlig von den Socken, wie man so subtil auf der einen Seite und so virtuos auf der anderen sein kann. Das Ende dieses Titels ist eigentlich das Faszinierendste an dieser Aufnahme, da Peterson zum Schluss wirklich über nur einen Vamp zeigt, warum ihm Niemand das Wasser reichen kann. Das ist auch ein Beweis dafür, dass alles letztlich ein Vehikel für die eigenen Ziele ist und für das, was man selber sagen will.
Durch dieses Album bin ich auch das erste Mal auf Claus Ogerman, den Arrangeur und Dirigenten dieser Produktion, aufmerksam geworden. Er scheint der Maler dieses Albums gewesen zu sein und es spricht für seine perfektionistische Arbeitsweise, dass man für diese wunderbaren Easy Listening-Passagen, die aber gleichzeitig so viel Virtuosität in sich tragen, jemanden wie ihn engagiert hat – um Peterson gerecht zu werden und umgekehrt. Ogerman hatte offenbar das Bedürfnis, mit den einfachsten Mitteln die größtmögliche Wirkung zu erzielen. Das kann man eigentlich nur, wenn man weiß, was man weglassen kann. Irgendjemand muss damals geahnt haben, dass Ogerman der Richtige sein würde, um Oscar Peterson den musikalischen Platz einzuräumen, den er braucht. Eine großartige Symbiose. Dass die ausgerechnet von Deutschland aus in die Welt hinausgetragen werden sollte, ist bis heute ein wunderbarer Umstand und zeugt von der Langlebigkeit einer Idee und auch eines Machers mit Vision, Hans Georg Brunner-Schwer. MPS hat bei mir eigentlich bis heute eine emotionale Sofortwirkung. Das ist ja aus geschäftlicher wie aus künstlerischer Hinsicht immer das Ziel.
Die Frage nach Lieblingsalben ist grundsätzlich keine leichte, außer in meinem Fall, denn „Motions & Emotions“ von Oscar Peterson ist tatsächlich mein absolutes Lieblingsalbum. Es gibt keine Situation in der ich dieses Album nicht hören möchte und das ist ein großes Kompliment. Ich würde es auf jede einsame Insel mitnehmen, denn es trägt alles in sich, was mich an Musik und vor allem an Jazz fasziniert: Virtuosität und Ehrlichkeit, Geschmack, Gefühle und große, große Zerwürfnisse. Ich halte „Motions & Emotions“ vielleicht sogar für das perfekte Instrumentalalbum“

Pressebilder: