• English
  • Deutsch

Refraction

Release

Refraction

Label: 
Pirouet Records
Vertrieb: 
Naxos
Kat.Nr: 
PIT3079
Promotion: 

Radio Promotion, Print Promotion, Online Promotion - Tour Promotion

Booking: 

Helen Kantos

VÖ: 
07.11.2014
- Refraction

Die Band besteht genau aus denselben Mitgliedern wie bei Anna Webbers Pirouet-Debüt. Es sind zwei Blasinstrumentalisten – also Anna Webber selbst, die Tenorsaxophon, Flöte und Altflöte spielt, und der Altsaxophonist und Klarinettist James Wylie –, zwei Spieler von Harmonie-Instrumenten, also der Vibraphonist und Marimbaspieler Julius Heise und der Pianist Elias Stemeseder, ein Bassist – Igor Spallati – und zwei Schlagzeuger bzw. Percussionisten, also Max Andrzejewski, Drums und Marimba, sowie Martin Kruemmling, Drums. Das sind alles herausragende junge Spieler, bis auf den Benjamin der Gruppe, den 1990 in Salzburg geborenen Elias Stemeseder, alle in den 1980er Jahren geboren – und ihre Wege trafen sich irgendwann am Jazz-Institut Berlin. In Berlin entstanden 2012 die Aufnahmen für Anna Webbers Vorgänger-CD; die jetzt vorliegende wurde im Pirouet-Domizil, dem neuen Kyberg-Studio in Oberhaching bei München, aufgenommen. Das Ergebnis besticht durch klangliche Schönheit und nicht zuletzt durch Lebendigkeit – mit ganz feinen Ohren gehen die Musiker aufeinander ein. Ganz feine Nuancen blühen in den Stücken auf. Der Hörer erlebt weit aufgefächerte Klänge von seltener Klarheit und Feinheit. Da mag sich im einen Moment eine unruhig pulsierende Stimmung aufbauen – und im nächsten spielen Saxophon, Marimba, Schlagzeug und Klavier so leise und zurückgenommen, dass kein Wort besser darauf passt als: zärtlich. So in dem 14-minütigen Stück Theodore, das für wundervolle Augenblicke in der Mitte dieser Sammlung von Stücken sorgt.

Spannend ist dabei, durch welche Methoden diese Welten mitunter entstanden sind. Bei Friction etwa ist die Länge jedes einzelnen Taktes – und damit des ganzen Stücks – nicht festgelegt und ändert sich bei jedem Konzert. Bei Climbing on Mirrors (dessen Titel von einem italienischen Idiom inspiriert ist, das für das Erfinden von Erklärungen für unerklärliche Zusammenhänge steht) hat Anna Webber die Tonhöhen durch Zufallsoperationen bestimmt – eine Methode, die auf Komponisten wie den US-amerikanischen Avantgardisten John Cage (1912-1992) zurückgeht; Zufallsoperation bedeutet, dass man Tonmaterial zum Beispiel durch Auswürfeln oder durch andere spielerische Aktionen findet. Relentless! ist die Transkription einer Flöten-Improvisation Anna Webbers. Five (Action) beruht auf fünf Achtelnoten, die sich in drei Gruppen auf ein 15/8-Metrum verteilen. Bei all dem spiegelt sich in den Stücken Anna Webbers und deren Titeln auch viel Witz: Tacos Wyoming ist einem Taco-Imbiss gewidmet, den sich Anna Webber bei einem Aufenthalt in Wyoming einfach vorgestellt hat. Und The All Pro 3 Speed bezieht sich auf ein kaputtgegangenes 3-Gang-Fahrrad.

Live- und Künstlerdaten: http://herzogpromotion.com/de/artist/anna-webber

Pressebilder: 
Pressematerial: