• English
  • Deutsch

The Best Is Yet To Come - Rolf Kühn wird 90.

Release

The Best Is Yet To Come - Rolf Kühn wird 90.

Label: 
MPS Records
Vertrieb: 
EDEL/KNM
Kat.Nr: 
EAN: 4029759142508
Promotion: 
Fernseh Promotion, Online Promotion, Radio Promotion, Print Promotion
Booking: 
Handshake Booking
VÖ: 
27.09.2019
- The Best Is Yet To Come - Rolf Kühn wird 90.
Ein deutscher Jazzmusiker von Weltformat, das war und bleibt eine ganz rare Ausnahme. Der Klarinettist Rolf Kühn gehört zu dieser Königsklasse. Und auch in anderer Hinsicht zählt er zu den Ausnahmekünstlern: Wie keinem anderen gelang es ihm, sich auf seinem Instrument mit einem Ton zu profilieren, der in unterschiedlichen Stilbezirken völlig unverwechselbar bleibt - warm, rund und vollendet. Die Erfahrungen eines langen und reichen Musikerlebens schwingen mit, Reife und Weisheit. Doch zugleicht wird Rolf Kühn von einer unbändigen Neugierde vorangetrieben, die ihn die bekannten, selbst die bewährten Pfade immer wieder verlassen lässt. Souveränität und Vollkommenheit ist seinem Schaffen ebenso eigen wie Wagemut und Risikofreude. (Bert Noglik) Rolf Kühn, geboren am 27.09.1929 in Köln und aufgewachsen in Leipzig, war schon in den frühen Jahren ein gefragter Musiker und Solist. Er spielte mit den bekanntesten Big Bands und schaffte in den 50er nach dreimaliger Auszeichnung als Europas bester Klarinettist und 1957 von Down Beat als "Clarinet New Star" gekürt, den Sprung nach New York. Auch dort dauerte es nicht lange bis er seine ersten Auftritte absolvierte, Caterina Valente gehörte dazu. Schon bald war er Klarinettist in Benny Goodmans Big Band und war in auch in Abwesenheit des Bandleaders dessen Leiter. Er trat die Nachfolge von Buddy DeFranco in der Tommy Dorsey Big Band an und kreiierte so langsam einen eigenen mordernen Klarinettenton.

1962 siedelte Rolf Kühn wieder nach Deutschland über und nahm neben der Leitung des NDR Fernseh-Orchesters auch zahlreiche andere Jobs an. Viele Aufnahmen als Leader und Sidemen entstanden in dieser Epoche. Als sein jüngerer Bruder Joachim Kühn 1966 durch einen Klavierwettbewerb im Westen die Chance ergriff überzusiedeln, folgte ein lange Zusammenarbeit mit ihm, die bis heute andauert. MPS veröffentlicht erstmalig zum 90. Geburtstag von Rolf Kühn die beiden Konzertmitschnitte vom Berliner Jazzfest 1966 und dem Newport Festival 1967.

In den 70er nahm er einige Platten für MPS auf, die mittlerweile zu begehrten Sammlerstücken gehören. Auf den Platten versammelt sich das Who is Who der damaligen Jazzszene. Ob Chick Corea, Ornette Coleman, Charlie Mariano, Lee Konitz, Wolfgang Dauner, Dave Liebman, Randy Brecker oder Alphonze Mouzon, die Liste läßt sich fast unendlich fortführen.

Sein Bestreben nach Neuem ist auch bis in die Neuzeit ungebrochen. So hat er mit der Rolf Kühn Unit sich junge Wilde um sich geschart: Christian Lillinger, Ronny Graupe und Johannes Fink. Es folgte Aufnahmen mit Hamilton Holanda, Ed Motta, Asja Valčić, Lisa Wulff, Frank Chastenier oder Tupac Mantilla...

Eine lesenwerte Gesprächsbiografie verfasste Autorin Maxi Sickert "Clarinet Bird: Rolf Kühn - Ein Leben mit Jazz".

Am 21. September 2019 um 20.15 Uhr sendet 3sat die 90minütige Dokumentation „Brüder Kühn – Zwei Musiker spielen sich frei“. Der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilmer Stephan Lamby erzählt in bewegenden Bildern vom innigen Verhältnis zweier Brüder, die mit leidenschaftlichem Jazz von Leipzig aus die ganze Welt erobern und bis heute damit nicht aufhören können.

Pressebilder: